Peeling
Ästhetische Medizin

Peeling

Eine Verbesserung der Hautqualität kann mittels Peelings durch eine Hautregeneration und Kollagenstimulation erreicht werden.

Unsere Haut ist ständigen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Dementsprechend kann diese im Laufe der Zeit Alterserscheinungen wie Pigmentveränderungen oder Fältchen aufweisen. Ein Peeling trägt die oberen Hautschichten ab (je nach Peeling auch tiefer), was zu einer Hautregeneration und Kollagenstimulation führt.

Es existieren verschiedene Arten von Peelings, vom oberflächlichen Fruchtsäure oder Glykolsäure Peeling bis hin zum tiefen Phenol-Croton Öl Peeling.

Überblick

Personen, welche sich eine Verbesserung der Hauttextur wünschen

Dauer ca. 30-60 Minuten

Arbeit abhängig von der Tiefe des Peelings

Sport abhängig von der Tiefe des Peelings

  • Eignung

    Personen, die Ihre Haut in Bezug auf Pigmentierung, Falten oder Kollagenstimulation verbessern möchten. Je nach Behandlungswunsch stehen uns oberflächliche, mittlere oder tiefe Peelings zur Verfügung.

  • Beratungsgespräch

    Im Rahmen eines Beratungsgespräches besprechen wir gemeinsam Ihre Wünsche und die möglichen Optionen. So kann ein exakter Behandlungsplan erarbeitet werden, um ein Ihren Wünschen entsprechendes Resultat zu erzielen.

  • Behandlung

    Je nach Tiefegrad des Peelings kann die Behandlung ohne oder mit Oberflächenanästhesie-Creme durchgeführt werden. Bei tiefen Peelings ist eine lokale Betäubung und ein kurzer Dämmerschlaf nötig.

  • Nachbehandlung

    Die Nachbehandlung ist abhängig von der Tiefe des durchgeführten Peelings. Bei allen Peelings ist eine entsprechende Hautpflege von grosser Wichtigkeit.

    Bei oberflächlichen Peelings ist mit einer leichten Hautrötung zu rechnen. Bei mittelstarken Peelings ist mit einer stärkeren Rötung und einer Schälwirkung der Haut zu rechnen. Das soziale Leben ist für einige Tage etwas eingeschränkt. Beim tiefen Phenol-Croton Öl Peeling ist mit einer starken Rötung mit Schälwirkung und Krustenbildung zu rechnen. Das gesellschaftliche Leben ist für ca. 10 Tage stärker eingeschränkt.