DEU
FRA
ENG

News

Das Gebiet der ästhetischen Chirurgie ist in der Tat sehr dynamisch. Auch außerhalb von rein professionellen Kreisen findet man leicht Informationen über neue Techniken, Materialien, Anwendungen in diesem faszinierenden Beruf, angetrieben von der nie endenden Suche nach Schönheit und Wohlbefinden. Jede Nachricht verdient jedoch in der heutigen Zeit eine genaue Prüfung, und es ist wichtig, dass potentielle Patienten und Besucher Zugang zu genauen Informationen erhalten, insbesondere wenn lebensverändernde Verfahren involviert sind. Dies ist einer der Gründe für diesen Nachrichtenbereich und für diese gesamte Website.

Die folgenden Themen zielen darauf ab, eine breite Palette von Informationen zu liefern, von den neuesten Kollaborationen zwischen Dr.  Knutti und seinen Kollegen während er um die Welt reist sowie zu Artikeln und Zusammenfassungen, die von Dr. Knutti selbst verfasst wurden mit dem Ziel, bestimmte Fragen zu klären. Allgemeinere Artikel aus verschiedenen Nachrichtenquellen und Netzwerken können ebenfalls von Zeit zu Zeit erscheinen, um ein breiteres Bild des Bereichs der ästhetischen Chirurgie und der damit verbundenen Disziplinen zu geben.


Das sollten Sie über die Positionierung eines Brustimplantats wissen

Sicherlich haben auch Sie sich schon gefragt, warum Brustimplantate bei manchen Patientinnen über dem Brustmuskel und bei manchen unter dem Muskel eingesetzt werden. Dies hat in erster Linie mit dem allgemeinen Körperbau der Patientin zu tun.

Bei Frauen, die sehr viel Eigengewebe und weibliche Rundungen mitbringen, wird in der Regel die subglanduläre Technik eingesetzt: Dabei wird das Implantat zwischen Brustdrüse und oberster Muskelschicht positioniert – sprich: über dem Brustmuskel. Dort hat die Brust auch natürlicherweise ihren Platz.

Bei schlanken Frauen mit geringerem Brustvolumen hat es sich hingegen bewährt, das Brustimplantat unter den Brustmuskel zu setzen. Das hat den großen Vorteil, dass sich die Konturen des Implantats vor allem im Dekolletébereich nicht absetzen – also weder sicht- noch tastbar sind.

Darüber hinaus gibt es weitere anatomische Besonderheiten der weiblichen Brust, die die eine oder andere Implantatlage vorteilhafter machen.

Sind Narben unvermeidlich? Die gängigsten Zugangswege von Brustimplantaten

Grundsätzlich gibt es bei der Brustvergrößerung durch Implantat drei Zugangswege:

  1. In der natürlichen Hautfalte unter der Brust
  2. In der Achselhöhle
  3. Rund um die Brustwarze

Der Zugang über die natürliche Hautfalte unter der Brust ist die am häufigsten angewandte Technik. Hier kann der Chirurg über eine kleine Öffnung unter dem Busen das Implantat einfach und sicher entweder über oder unter dem Brustmuskel schieben. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle späteren Maßnahmen und Änderungen über dieselbe, kaum sichtbare Narbe erfolgen können.

Der Zugang über die Achsel gilt als besonders elegante Methode, da sie keine sichtbaren Narben im Brustbereich hinterlässt. Sie ist technisch etwas anspruchsvoller und erfordert mehr Erfahrung als der Zugang über die Hautfalte unter der Brust, weshalb viele Plastische Chirurgen diese Technik nicht anbieten. Zahlreiche Patientinnen wünschen sich jedoch den minimal-invasiven Zugang über die Achsel und kommen deshalb in die Klinik für Aesthetische Chirurgie nach Biel. Dort werden Brustimplantate in einem Drittel der Fälle axillär, also über die Achsel eingesetzt. Leider können spätere Maßnahmen und Änderungen bei dieser Methode nicht durch dieselbe Narbe erfolgen, wobei dies ohnehin nur in seltensten Fällen erforderlich ist.

Beim Zugang über die Brustwarze (periareolär) wird das Implantat durch einen halbmondförmigen Schnitt um den Brustwarzenhof herum in eine präparierte Tasche platziert. Diese Methode wird in der Klinik für Aesthetische Chirurgie in Biel seit mehr als zehn Jahren nicht mehr angewandt – seitdem die Implantate mit kohäsivem Silikongel vorgefüllt sind. Früher wurden die Implantatkissen leer in die Brust eingeführt und anschließend mit Kochsalzlösung aufgefüllt; dafür reichte der relativ kleine Schnitt um den Brustwarzenhof herum aus. Moderne, silikongefüllte Implantate sind in der Regel größer, sodass der Zugangsweg über die Brustwarze meistens schwierig ist. Generell werden mit Kochsalzlösung gefüllte Implantatkissen heutzutage in der Schweiz nicht mehr eingesetzt, da sie sich häufig schon nach kurzer Zeit entleerten.


Ein Wort der Vorsicht

ACHTUNG!  Die Impfung gegen COVID-19 kann zu Schwellung, Rötung und Schmerzen führen bei Patienten mit Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure!

Untersuchungen haben gezeigt dass Patienten nach ästhetischen Gesichtsbehandlungen mit Hyaluronsäure oder anderen Materialien, am Ort der Unterspritzung nicht selten entzündliche Reaktionen zeigten, nachdem sie gegen COVID-19 geimpft wurden. Diese entzündlichen Reaktionen können auch entstehen wenn Hyaluronsäure mehrere Monate vor oder nach der Impfung angewendet wurde. Durch die Impfung wird das körpereigene Immunsystem aktiviert. Dieses wiederum bewirkt die entzündlichen Reaktionen, da es das Füllmaterial (Hyaluronsäure) jetzt besser als nicht körpereigene Substanz erkennt.

Diese unangenehmen entzündlichen Reaktionen können aber mühelos mit Steroiden und Antihistaminica beseitigt werden. Sollten Sie, liebe Patientinnen und Patienten solche entzündlichen Reaktionen im Zusammenhang mit COVID-19 Impfung und Faltenunterspritzung bei sich feststellen, wenden Sie sich ungeniert an unsere Klinik (T 032 322 77 83). Wir werden Ihnen gerne helfen.


Dr. Knutti zum Ehrenmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Plastische Chirurgie ernannt

Dr. Knutti wurde am 11.9. 2020 im Palais Beaulieu in Lausanne anlässlich des 58. Jahreskongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie zum Ehren- Mitglied ernannt. Dr Knutti war während mehr als 10 Jahren Mitglied des Vorstandes der SGPRAC und in den 90 er Jahren während 2 Jahren  der Präsident. Sein Verdienst war es , gute Haftpflichtversicherungs -Lösungen für die Mitglieder zu erarbeiten und die Aesthetische Chirurgie besser einzubringen. Während dieser Zeit hat Dr Knutti als erster in der Schweiz eine Brustrekonstruktion mit Gewebe vom Bauch durchgeführt.  Er ist ebenfalls einer der Mitentwickler der modernen Facelift-Chirurgie.  Über dieses Gebiet, sein Lieblingsgebiet , hat Dr Knutti mehrfach publiziert und international Vorträge gehalten. 2012 war er Mitbegründer und erster Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Aesthetische Chirurgie.  Diese Gesellschaft befasst sich ausschliesslich mit ästhetischer Chirurgie und Medizin im Bestreben qualitativ beste, ehrliche und sichere Schönheitschirurgie und nicht operative Schönheitsmedizin anzubieten. Mit der Ehrenmitgliedschaft  würdigt die Fachgesellschaft das vielseitige und selbstlose Engagement von Dr Knutti während den letzten 30 Jahren.

MP4 Video clip


Wunderwaffe

"Manche Leute haben das ganze Glück", hören wir manchmal.

Diese Fallstudie zur plastischen Chirurgie der Canadian Society of Plastic Surgeons, die kürzlich in den SAGE Journalen veröffentlicht wurde, unterstreicht sicherlich dieses populäre Sprichwort. In dem Bericht sah eine 30-jährige Patientin, wie ihr Leben durch ihre Silikon-Brustimplantate gerettet wurde, die eine wahrscheinlich tödliche Flugbahn durch eine 10-mm-Kugel abgelenkt hatten. In einem Moment des realen Dramas, der für eine Geschichte von Agatha Christie oder James Bond geeignet gewesen wäre, fanden Schönheit und Verbrechen wieder zueinander, aber mit einem sehr glücklichen Ausgang.

Wenn Sie Französisch lesen, Artikel vom 22. April 2020 in LeMatin:
https://www.lematin.ch/faits-divers/faux-seins-sauvent-tir-portant/story/10906537

Wenn Ihnen wissenschaftliche Zeitschriften gefallen, die Geschichte des SAGE Journals (Englisch, 15. April 2020):
https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/2513826X19898821

(Bilder SAGE Journals und pexels.com)


ICAPS - Sudafrika März 2020

Der diesjährige ICAPS Kongress fand in Kapstadt statt vom 15. bis 18. März 2020.  Mitglieder aus 11 Länder haben teilgenommen. Hauptthemen waren: Die natürliche Verjüngung des Gesichts, neuste Techniken für optimales Body contouring, Brustchirurgie sowie diverse Neuheiten. Da in dieser exklusiven Gesellschaft nur zwei Ärzte aus dem gleichen Land Mitglied sein dürfen, ist sie relativ klein und übersichtlich.  Der Erfahrungsaustausch ist dafür sehr intensiv und bereichernd.

Dr Knutti hat viele neue Ideen mitnehmen können, die in seine klinische und operative Tätigkeit einfliessen werden.

Foto 1: Dr. Jan Poell Schweiz, Dr Harry Scott Singapore, Dr Leslie Kuek  Singapore, Dr. Daniel Knutti Schweiz, Dr. Hans Leo Natrath Deutschland, Dr. Russell Walton Südafrika, Karmen Walton, Michael Badin

Foto 2: Dr. Jan Poell Schweiz, Dr. Daniel Knutti Schweiz, Dr. Hans Leo Natrath Deutschland, Dr. Stephen Gilbert Neuseeland

Foto 3: Jacqueline Knutti, Dr. Ana Badin Brasilien, Dr. Daniel Knutti Schweiz, Dr. Catherine Bercheret Galey France,  Michael Badin Brasilien


Dr. Knutti in "Premium Kliniken & Praxen"

Ein kürzlich erschienener Artikel über Dr. Knutti und die Klinik für ästhetische Chirurgie in Biel wurde soeben in der Ausgabe 2020 des Magazins "Premium Clinics & Practices" veröffentlicht. Die zweisprachige Publikation, die sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch erhältlich ist, gibt einen klaren Überblick über das gesamte Spektrum der ästhetischen Dienstleistungen, die in der Klinik von Dr. Knutti angeboten werden, von einfachen Hautbehandlungen bis hin zu kompletten Operationen im Haus in dieser modernen Klinik der Spitzenklasse. Die Operationen umfassen Brustrekonstruktionen, Nasenplastik, korrigierende Außenohr-Operationen, Fettabsaugung sowie Gesäßoperationen nach brasilianischer Art.

Article in PDF format (vertical)

Article in PDF format (horizontal)


ICAPS Kongress in Neapel 2019

Die Internationale Confederation of Aesthetic Plastic Surgeons hat ihren diesjährigen Kongress vom 28.5. bis am 2.6. 2019 in Neapel abgehalten. Der Vorteil dieser Gesellschaft ist dass pro Land maximal 2 Aerzte Mitglied sein können. Diese werden nach strengen Regeln bestimmt.  Dadurch bleibt die Gesellschaft klein aber international. Dieses Jahr waren die Länder USA, Peru, Südafrika, Singapore, Schweiz, Deutschland, Australien, Neuseeland, Italien, Frankreich und England mit je 2 Mitgliedern vertreten. Der Kongress dient dazu, neue Ideen auszutauschen und schwierige Fälle zu diskutieren. Dieser ICAPS Kongress ist einer der wichtigsten Kongresse für Dr Knutti um mit renommierten internationalen Plastischen Chirurgen Erfahrungsaustausch zu pflegen und dabei auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben. Natürlich nimmt auch der gesellschaftliche Teil einen wichtigen Platz ein, wie sie den Bildern entnehmen können.


Golf Leader article on Dr. Knutti

Das Golf Leader Magazin, eine führende deutschsprachige Publikation über den Sport, nimmt von Zeit zu Zeit gerne Top-Profis aus einer Vielzahl anderer Bereiche auf. In der Sommerausgabe finden Sie einen Artikel über Dr. Knutti und seine Klinik für ästhetische Chirurgie in Biel, Schweiz. Im Artikel spricht er offen über seine Leidenschaft für den chirurgischen Beruf sowie natürlich zwei oder drei Dinge über Golf, eine weitere seiner Leidenschaften.

Link zum Magazinartikel (PDF)


ISAPS Welt-Kongress in Sunshine State

Vom 31. Okt  bis am 4. November 2018 fand der Weltkongress für Ästhetisch- Plastische Chirurgie im neuen Convention Center in Miami Beach statt. Es war der grösste Kongress dieses Fachgebietes, der je auf Erden stattfand. Über 3000 Fachärzte für Ästhetische Chirurgie aus 98 Länder haben teilgenommen. Man kann sich kaum vorstellen, wieviel Wissen da zusammen kommt. Es gibt für einen Arzt keine bessere Gelegenheit weltweit, sich auf den neuesten Stand des Wissens zu bringen.

Dr Knutti, ehemals langjähriges Vorstandsmittglied dieser Gesellschaft, wurde als Referent eingeladen. In seinem Vortrag hat er über die Kombination von Facelift mit gleichzeitigem Peeling des ganzen Gesichts gesprochen. Auf diese Weise werden nicht nur die erschlaffen Weichteile des Gesichts korrigiert sondern auch gleichzeitig die kleinen Fältchen um Mund, Augen und Nasenwurzel geglättet. Diese neue Kombination ergibt hervorragende Resultate. Ausserdem moderierte Dr Knutti einen Facelift- Vorlesungsblock mit 10 Referenten aus China, USA, Türkei und Europa.  Aktive Teilnahme an internationalen Kongressen helfen Dr. Knutti  für seine Patienten stets das Neueste und Beste anbieten zu können. Diese Kongressabwesenheiten verlängern die Wartezeiten für unsere Patienten ein wenig , wofür wir uns bei dieser Gelegenheit entschuldigen möchten.

Neben dem wissenschaftlichen Teil bot der Kongress aber auch Gelegenheit, Berufskollegen  und Freunde aus aller Welt wieder zu sehen.


Das BBL: eine professionelle Perspektive

Das BBL (Brazilian Butt Lift) ist eine zunehmend populäre Methode, den Po schön rund und attraktiv zu gestalten. Dabei wird zum Teil Eigenfett in den Po gespritzt. Gefährlich ist es wenn man das Eigenfett zu tief in den Glutaeusmuskel injiziert. Dabei kann es zu Verletzungen der tiefen Venen oder zu schweren Fettembolien kommen.

In unserer Klinik wird Fett nur oberflächlich und nicht in den Muskel injiziert. Damit besteht keine Gefahr einer tödlichen Embolie. Falls mehr Volumen erforderlich ist als mit Fett erzielt werden kann, wenden wir intramuskuläre spezielle Silikonimplantate an. Diese etwas aufwändigere Operation ergibt ausgezeichnete Resultate. Sie wird in unserer Klinik regelmässig durchgeführt. Nur sehr wenige Plastische Chirurgen in der Schweiz haben Erfahrung mit dieser Technik.


Arion Firmenbesuch an der Côte d'Azur

Am 15.6.2018 besuchte eine Delegation der Klinik für Aesthetische Chirurgie Biel AG die Fabrikation von Brustimplantaten der Firma Arion in Sophia Antipolis. Sophia Antipolis ist das Silikon Valley von Frankreich und befindet sich zwischen Cannes und Nizza. Die Delegation bestand aus: Léonie Schwab, Patienten-Koordination und Empfang, Mirjam Vonarburg Operationsoberschwester , Dr. Eva Knajbl, Anaesthesie,  Dr. Irina Phillot,  Aesthetische Medizin, Dr. Daniel Knutti.

Per Flugzeug gelangte die Gruppe am Morgen nach Cannes von wo aus die Firma Arion per Auto in 20 Minuten mühelos erreichbar war. Herr Josef Zedong, Verkaufsleiter International, erklärte zuerst die Geschichte der Firma sowie die Entwicklung während den letzten 50 Jahren bis hin zu den heute hergestellten, hochmodernen Implantaten.  Anschliessend wurde die Fabrikation der Implantate gezeigt. Beeindruckend war, mit welcher Präzision und Sorgfalt und mit welchen hochmodernen Geräten die Herstellung der Implantate erfolgt. Nach dem Mittagessen bei prächtigem Sonnenschein im Garten eines feinen Restaurants verabschiedete sich die Delegation aus Biel von der Geschäftsleitung Arion um zum Flughafen Cannes zurück zu fahren. Von dort wurde Grenchen per Flug in knapp einer Stunde erreicht. Der Ausflug war äusserst lehrreich und interessant. Die neuen Erkenntnisse werden helfen, unsere Patienten an vorderster Front noch optimaler beraten und behandeln zu können!


Internationale Kongresse in Charleston und New York (USA)

Dr Knutti besuchte während der zweiten Hälfte April zwei internationale Kongresse in USA. Der 1. Kongress der ICAPS (International Consortium of Aesthetic Plastic Surgeons) fand in Charleston, South Carolina statt.  Beim 2. Kongress handelt es sich um den Jahreskongress der Amerikanischen Gesellschaft für Aesthetische Chirurgie in New York.  Dr Knutti referierte über schwierige Fälle von Mittelgesichtslifting in Kombination mit Unterlidplastik , über komplexe Nasenkorrekturen mit Rippenknorpel und über Brustrekonstruktionen.

Dank dem regelmässige Kontakt und Austausch mit weltweit führenden Plastischen Chirurgen gehört Dr Knutti zu den bestausgebildeten und erfahrensten plastisch- aesthetischen Chirurgen der Schweiz.

Fotos (von links nach rechts)

Im Bild 1. sehen Sie einige Hauptrefferenten des ICAPS- Kongresses in Charleston: Dr. Rafic Kuzbari (Oesterreich),  Dr. Lucian Ion (England), Dr. Joe Hunstad (USA), Dr. Daniel Knutti (Schweiz),  Dr. Stephen Gilbert (Neuseeland)

Im Bild 2. Plastische Chirurgen mit partnern: Jacqueline Knutti (Schweiz), Sherry Hunstad (USA), Joe Hunstad (USA), Alfonso Barrera (USA), Christie Barrera (USA), Clayton Moliver (USA), Jacqueline Hagius (Schweiz), Daniel Knutti (Schweiz), Rafic Kuzbari (Oesterreich), Rim Kuzbari (Oesterreich)

 


ICAPS Event in Amsterdam

Vom  18. Bis 23. Juni fand der diesjährige ICAPS-kongress (International Confederation of Aesthetic Plastic Surgeons) in Amsterdam statt. ICAPS ist eine internationale Gesellschaft erfahrener Plastischer Chirurgen. Mitglied kann man nur auf Einladung werden. Pro Land sind jeweils 2 Plastische Chirurgen zugelassen.

In Amsterdam wurden diverse Neuheiten präsentiert und besprochen.  Als Highlight fand ein Präparationskurs in einem der weltbesten Anatomie-Labors der Welt an der Universität Rotterdam statt. Dr. Knutti demonstrierte an der Leiche seine neue Facelifttechnik.

Im Gruppen-foto, von links nach rechts: Abel de la Pena (Mexico), Gaston Maillard (Schweiz), Darryl Hodgkinson (Australien), Russel Walton (Südafrika), Assistentin, Richard Scott (Südafrika), Antonio de la Fuente (Spanien), Daniel Knutti (Schweiz), Steven Gilbert (Neuseeland), Aldo Miro (Brasilien), Maarten Fechner (Holland).

Bei den 2 Referaten von Dr Knutti ging es um Kryolipolyse und um neuere Anaesthesietechniken für kleine Eingriffe im Gesicht.

 


Neu! Leichtgewichtige Brustimplantate!

Wir bieten Neu als Alternative zu den bewährten Silikon-Gel -Implantaten ein leichtgewichtiges Brustimplantat an. Dieses ist teils gefüllt mit Silikon-Gel, teils mit leichten Borosilikat-Kügelchen. Die Gewichtsreduktion bei gleichem Volumen beträgt 25%! Die leichten Implantate garantieren eine lang andauernde Formstabilität und die Brust fühlt sich angenehm leicht an, auch bei grossen Volumina.

Fragen Sie nach den Leichtgewichtimplantaten!

Flyer B-Lite auf Deutsch (PDF)

Flyer B-Lite in English (PDF)

 


Cooltech - Reduktion von lokalisiertem Fettgewebe

Die Behandlung ist schmerzfrei und nicht-invasiv. Die Kryolipolyse führt zu einem Abbau von zerstörtem Fettgewebe durch natürliche Ausscheidungsprozesse.

Die erste Ergebnisse werden sich 15 Tage nach der Behandlung zeigen, wobei das endgültige Ergebnis erst nach 2-3 Monaten vollumfänglich sichtbar ist. 1-5 Behandlungen pro Körperareal, alle 4-8 Wochen.

Lästige Pölsterchen einfach wegschmelzen!

 


Kyoto 2016 ISAPS Kongress

Der 23. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Plastische und Aesthetische Chirurgie (wichtigste und grösste Weltgesellschaft mit über 3'000 Mitgliedern) fand dieses Jahr vom 23. - 27. Oktober 2016 in Kyoto statt.

Dr. Knutti hatte die Ehre, als Referent eingeladen zu werden und präsentierte seineTechnik des minimal invasiven Faceliftings sowie seine überzeugenden Resultate.

Bei der Eröffnungszeremonie gab der Nobelpreisträger Medizin 2012 Dr. Shinya Yamanaka aus Kyoto eine Vorlesung  über seine bahnbrechenden Entdeckungen während der letzten Jahre. Diese war für die ganze Teilnehmerschaft eines der Highlights des einwöchigen Meetings.

Mit seinen 2000 Tempeln, wovon mehrere im Welterbe des UNESCO eingeschrieben sind, seinen Palästen, Gärten, Brücken und Architektrur gilt Kyoto als Kulturezentrum Japans.

 


Dr. Knutti in "WellnessLive" Magazine

Dr. Knutti in "WellnessLive" Magazine (auf Deutsch) PDF


PRP (Platelet-Rich Plasma) Needling - Mesotherapie

Beim PRP needling handelt es sich um eine spezielle wirksame Form der Mesotherapie.  Es werden zuerst die Blutplättchen und das Serum vom Patientenblut gewonnen.  Dieses plättchenreiche Plasma wird dann auf die Gesichtshaut und Décolté aufgetragen und mit einem speziellen Mesotherapie-Nadel-Gerät in die Haut eingebracht.  Diese feinen Nadelstiche sind kaum schmerzhaft und hinterlassen keinerlei Narben.

Schon nach 24h wirkt die Haut entspannter und straffer. Die ganze Behandlung führt zu körpereigener Kollagensynthese und zu einer feinen, glatten und straffen Haut.

 


Jahrestagung auf Facelift Techniken konzentriert

Am 9. Und 10. 9.16 fand die Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Plastische und Aesthetische Chirurgie statt.  Eines der Hauptthemen war die Facelift-Chirurgie.

Dr Knutti berichtete über eine Studie bei der erforscht wurde, wie beständig und langlebig sanfte und natürliche Liftings sind.

Foto:

Die Referenten über Facelift an der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Plastische und Aesthetische Chirurgie.

Von l n r Dr Quinodoz (Genf), Dr Belhaouari (Toulouse), Dr Daniel Knutti (Biel), Dr Hodgkinson (Sydney, AU) Dr Toth (San Franzisco, USA)

 


Internationalen Kongress in Cali (Kolumbien)

Dr. D. Knutti, vor 6 Jahren von der Internationalen Gesellschaft für Aesthetische Chirurgie zum Professor ernannt, wurde als Referent an einen internationalen Kongress in Cali, Kolumbien eingeladen .  Gastgeberin war Frau Dr. Lina Triana, derzeitige Präsidentin der kolumbianischen Gesellschaft für Plastische Chirurgie.

Dr. Knutti referierte einerseits über Verfeeinerte Techniken in der Brustvergrösserungs-chirurgie und andererseits über die Kunst des schonenden und natürlichen Facelifts. Als ausländische Gastreferenten waren Aerzte aus USA, Brasilien, Mexico ,Spanien, Japan und der Schweiz ( Dr.  Knutti als alleiniger Vertreter)  eingeladen. Der internationale Austausch an Erfahrungen ist für die Weiterentwicklung und Verbesserung in der Aesthetischen Chirurgie äusserst wichtig und wird von Dr. Knutti intensiv gepflegt.

 


Zirkuläre Liposuction mit Bauchdeckenstraffung

Dr. Knutti besuchte letzte Woche in North Carolina seinen Freund Dr. Joe Hunstad. Dr. Hunstad ist international sehr bekannt für diverse Neuentwicklungen in der ästhetischen Chirurgie.

Gemeinsam hat Dr. Knutti und Dr. Hunstad eine Patientin operiert. Dabei wurde nach einer neuen Methode das Fett am Rücken, Taille und Bauch radikal abgesaugt und anschliessend eine Bauchdeckenstraffung durchgeführt.

Mit dieser neue Methode kann eine Top-figur erzielt werden. Diese Technik ist vor allem interessant für Damen im mittleren Alter und nach Geburten. Erkundigen Sie sich nach zirkulärer, radikaler Liposuction kombiniert mit Bauchdeckenstraffung!

 

Schnellzugriff